Angebote zu "Johannisplatz" (10 Treffer)

Mercure Leipzig am Johannisplatz
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

1 Nacht , 2 Personen, 4 Sterne, ab 49,- EUR, Leipzig, Deutschland

Anbieter: Thomas Cook
Stand: 23.05.2018
Zum Angebot
Mercure Leipzig am Johannisplatz
313,00 € *
ggf. zzgl. Versand

5 Nächte , 2 Personen, 4 Sterne, ab 313,- EUR, Leipzig, Deutschland

Anbieter: Thomas Cook
Stand: 23.05.2018
Zum Angebot
Mercure Leipzig am Johannisplatz
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

1 Nacht , 2 Personen, 4 Sterne, ab 49,- EUR, Leipzig, Deutschland

Anbieter: Urlaub.de
Stand: 23.05.2018
Zum Angebot
Mercure Leipzig am Johannisplatz
313,00 € *
ggf. zzgl. Versand

5 Nächte , 2 Personen, 4 Sterne, ab 313,- EUR, Leipzig, Deutschland

Anbieter: Urlaub.de
Stand: 23.05.2018
Zum Angebot
Mercure Leipzig am Johannisplatz
287,00 € *
ggf. zzgl. Versand

DZ/ÜF

Anbieter: 5vorflug - Lastmi...
Stand: 23.05.2018
Zum Angebot
Mercure Leipzig am Johannisplatz
287,00 € *
ggf. zzgl. Versand

DZ/ÜF

Anbieter: FTI - Pauschal
Stand: 22.05.2018
Zum Angebot
Mercure Leipzig am Johannisplatz
435,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Deutschland

Anbieter: TUI.com
Stand: 19.04.2018
Zum Angebot
Mercure am Johannisplatz
311,00 € *
ggf. zzgl. Versand

5 Nächte , 2 Personen, 4 Sterne, ab 311,- EUR, Leipzig, Deutschland

Anbieter: Neckermann Reisen
Stand: 23.05.2018
Zum Angebot
Mein Stadt-Wimmelbuch Leipzig
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In Leipzig ist überall was los! Kennst Du Guntje, die Reisegans? Die neugierige Graugans trägt immer einen orangefarbenen Schal, der sie auf ihren Entdeckungstouren warm hält. Zuerst erkundet Guntje den Leipziger Bahnhof und macht sich von dort auf den Weg zur Thomaskirche, wo sie zusammen mit Thomanern und einer fröhlichen Passantenschar von einer Husche überrascht wird. Trockenschütteln, weiter geht s zum Markt vor der Friedenskirche und auf zur nächsten Abkühlung im Cospudener See. Und weil es so schön war, gondelt sie später auf dem Plagwitzer Kanal, bevor sie auf dem tollen Spielplatz am Auensee herrlich wild schaukelt. Im Leipziger Zoo steht sie auf einem Bein, errätst Du warum? In der kalten Jahreszeit schließlich vergnügt sie sich auf dem festlichen Leipziger Weihnachtsmarkt und stürzt waghalsig den Rodelhügel im Clara-Zetkin-Park hinunter. Ganz erschöpft von ihren vielen Abenteuern heißt es dann, zusammen mit allen anderen liebenswerten Figuren aus dem Wimmelbuch, Gute Nacht im Plattenbau am Johannisplatz. Begleite Guntje und entdecke Deine Stadt! Ein Wimmelbuch mit hohem Wiedererkennungsfaktor für kleine (und große) Leipzig-Fans.

Anbieter: buecher.de
Stand: 05.04.2018
Zum Angebot
Otto Brückwald und die Neorenaissance. Das Verl...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Universität Leipzig (Institut für Kunstgeschichte), Veranstaltung: Gegenstandssicherung Architektur, Sprache: Deutsch, Abstract: Im 19. Jahrhundert kam es im Bereich der Ostvorstadt zu vermehrtem Ansiedeln von Verlagen, Druckereien und Antiquariaten. Nachdem sich die Stadt ab Ende der 1820er Jahre von den Napoleonischen Kriegen erholt hatte, folgte in den 1830er Jahren wirtschaftlicher und kultureller Aufschwung. Ab den 1840er Jahren begann man mit der Parzellierung und Bebauung des Gebiets des Großbosischen Gartens, dem heutigen Bereich zwischen Ring, Johannisplatz, Talstraße und Rossplatz.Eines der ersten Gebäude, die dort entstanden, war das 1844 fertiggestellte Haus Königsstraße 5, das heutige Mendelssohnhaus. Ab den 1860er Jahren kam es zur vermehrten Errichtung von spätklassizistischen bis Neorenaissance-Bauten. Hier erbaute Otto Brückwald 1874 für den Verleger Max Abraham das Gebäude Talstraße 10, eine elegante Villa im Stil der Neorenaissance. Die Erweiterung der klassizistischen Formensprache um Elemente der Renaissance entsprach dem aktuellen Geschmack. Die vorliegende Arbeit möchte die Entwicklungslinien in der Architekturgeschichte aufzeigen, die zu der Situation führten, in der das Gebäude erbaut wurde, und damit erklären, weshalb der Renaissance-Stil beim Bau gewählt wurde. Dabei wird zunächst die Geschichte der Neorenaissance von ihren Anfängen im frühen 19. Jahrhundert bis zum Beginn der 1870er Jahre beleuchtet. Danach wendet sich die Arbeit der Biographie Brückwalds und dem Gebäude zu. Des Weiteren möchte die Arbeit über einen Vergleich zu der 1883 errichteten Schröder-Villa in der Goldschmidtstraße 31 die weitere Entwicklung des Stils bis in die 1880er Jahre aufzeigen. Dafür wird zunächst auf die weitere Geschichte der Neorenaissance eingegangen und danach auf die Schröder-Villa.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot